Kategorie(n): Presse

Kräftige Finanzspritze von Hydraulik-Schlögl

Schon mehr als ein Jahrzehnt zählt die Firma Hydraulik Schlögl zu den großzügigen Förderern von Africa Luz. In diesen Tagen übergab die Unternehmerfamilie ein 2 500-Euro-Spende an das Africa-Luz-Team. V. l.: Stefan Schlögl, Tanja Schlögl, Hilde Schlögl, Gerhard Schlögl, Africa-Luz-Vorsitzender Professor Dr. Dieter Dausch, Josef Böller, Bärbel Birner, Isabelle Haustein und Dr. Burglinde Dausch.

Amberg-Sulzbach/Hirschau/Wernberg-Köblitz. (asn) Schon mehr als ein Jahrzehnt zählt die Firma Hydraulik Schlögl zu den großzügigen Förderern von Africa Luz. Alljährlich darf die Hilfsorganisation z.B. das Schlögl-Betriebsareal als Start- und Zielgelände für den „Pirker Kreisel“ nutzen, dessen Erlös – heuer 3 950 Euro – stets für Africa Luz bestimmt ist. In diesen Tagen stockte die Unternehmerfamilie die Summe mit einer Spende in Höhe von 2 500 Euro gewaltig auf. Firmengründer Gerhard Schlögl betonte, dass er und seine Familie vom großartigen Engagement von Africa Luz in Nepal tief beeindruckt sind. Mit dem Kinderhaus, dem Notfallkrankenhaus und der Elefantendungfabrik in Sauraha-Bachhjauli hätten Professor Dr. Dieter Dausch und sein Team Projekte auf die Beine gestellt, die ganz wesentlich und langfristig zur Verbesserung der Lebensqualität und der Gesundheitsversorgung der dort lebenden Menschen beitragen. Ähnlich vorbildlich seien die Hilfsmaßnahmen, die von Africa-Luz-Mitarbeitern in Zusammenarbeit mit Sher Kintzl Bahadur von „Green Society Nepal“ für die Opfer der letztjährigen Erdbebenkatastrophe ergriffen wurden und noch immer durchgeführt werden.

Professor Dr. Dausch machte in seinen Dankesworten kein Hehl daraus, dass man die „kräftige Finanzspritze“ sehr gut gebrauchen könne. Aus Sauraha-Bachhjauli habe man vor wenigen Tagen positive Nachrichten erhalten. Bei über 200 Kinder seien vor wenigen Tagen kostenlose Voruntersuchungen und Sehtests in der Augenabteilung des Notfallkrankenhauses gemacht worden. Deren Geräteausrüstung wolle man weiter verbessern und modernisieren. Darum werde man einen Teil der Schlögl-Spende für den Kauf eines Tonopens verwenden. Mit dem kleinen transportablen, batteriebetriebenen Gerät könne man den Augeninnendruck messen. Mit dem anderen Teil unterstütze man nach den Worten der ehrenamtlichen Africa-Luz-Geschäftsführerin Bärbel Birner die andauernden Aktionen von Sher Kintzl-Bahadur, der nach wie vor regelmäßig Hilfsgüter in die Erdbebengebiete bringe. Beim letzten Transport hatte er 100 von Africa-Luz finanzierte Kinder-Anoraks im Gepäck.