Kategorie(n): Presse

Geld und 300 Brillen

Eine Überraschung bereitete Gabi Huber, die Inhaberin des gleichnamigen Optik-Geschäfts, der humanitären Hilfsorganisation Africa Luz Deutschland mit Vorsitzendem Professor Dr. Dieter Dausch und der ehrenamtlichen Geschäftsführerin Bärbel Birner. Huber überreichte den beiden nicht nur 300 Brillen, sondern obendrein einen Spendenscheck in Höhe von 1000 Euro.

Gabi Huber erklärte, dass ein Teil der Spendensumme beim Hirschauer Frühjahrsmarkt erlöst worden sei. Damals habe man einen Roller verlost. Den Rest habe man aus Firmenmitteln draufgelegt. Gemeinsam mit ihrem Vater Werner wolle sie Professor Dausch und sein Africa-Luz-Team bei dem humanitären Engagement unterstützen. Dausch dankte für die Hilfe. Die Geldspende werde nach Nepal fließen, genauer gesagt in das Chitwan-Projekt in Bajauli. In dem dort von Africa Luz errichteten Professor-Dausch-Kinderhaus sei der einheimische Augenarzt Dr. Shestra tätig. Mit der Spende werde Africa Luz das Arzthonorar für mittellose Patienten bezahlen, die von Dr. Shestra am Grauen Star operiert werden.

Bei der Übernahme der Brillen berichtete Bärbel Birner, dass man seit 1998 rund 60 000 Gebrauchtbrillen in Länder der Dritten Welt verschickt habe, nachdem diese gereinigt, sortiert, vermessen und verpackt worden seien. Ganz besonders habe sich Adolf Wisgickl hier verdient gemacht. Die von Optik Huber gespendeten Brillen werde man für Waisenkinder in Rumänien verwenden.