Kategorie(n): Presse

Africa-Luz hilft Erdbebenopfern in Nepal

Amberg-Sulzbach/Hirschau (April 2015). Im Jahr 1998 gründete der Hirschauer Augenarzt Prof. Dr. Dieter Dausch die humanitäre Hilfsorganisation „Africa Luz Deutschland“. Seit dem Jahr 2000 engagiert sich „Africa Luz“ in Nepal, zunächst in der „Chhattrapati Free Clinic“ in der Hauptstadt Kathmandu. Vor sieben Jahren setzten Prof. Dr. Dausch und Geschäftsführerin Bärbel Birner einen neuen Akzent: In Zusammenarbeit mit Sher Kintzl-Bahadur, dem Vizepräsidenten von „Green Society Nepal“, und Heinz Kintzl, dem Vorsitzenden der „Nepal-Hilfe Direkt e.V.“, errichtete man in der Ortschaft Sauraha-Bachjauli im Royal-Chitwan-National-Park das „Kinderhaus Dr. Dausch. Vergangenes Jahr konnten Prof. Dr. Dausch und seine sechsköpfige Reisegruppe in Sauraha-Bajauli der Einweihung des von „Africa Luz“ finanzierten Ambulatoriums beiwohnen.
Kein Wunder, dass die Nachricht von der Erdbebenkatastrophe Prof. Dr. Dausch und sein Africa-Luz-Team aufschreckte. In der Zwischenzeit konnte Bärbel Birner telefonischen Kontakt zu Sher Kintzl-Bahadur aufnehmen. Nach seinen Worten herrscht in Kathmandu das totale Chaos. Wo die Africa-Luz-Reisegruppe letztes Jahr noch Weltkulturdenkmäler besichtigte, liegt alles in Trümmern. Er selbst und Heintz Kinzel schlafen – wie viele Einwohner – im Freien. Es gebe immer wieder Nachbeben. Nach Auskunft von Sher Kintzl-Bahadur sind sowohl das Dr. Dausch-Kinderhaus als auch das Ambulatorium unversehrt. Da die Straße in Richtung Chitwan-Nationalpark wieder frei ist, organisieren die beiden nepalesischen Freunde mit mehreren Fahrzeugen Transporte nach Sauraha-Bachjauli. Sie nehmen transportfähige Kinder und Erwachsene mit. Die Verletzten werden in das  Notfallkrankenhaus aufgenommen. Beide wollen die gefährliche Strecke mehrere Tage zurücklegen, um möglichst viele Opfer aus Kathmandu herauszubringen. Ein Problem stellt allerdings die Beschaffung von ausreichend Diesel dar. Niemand weiß, wie lange das Tanken noch möglich ist. Africa-Luz, so Bärbel Birner, will die Freunde in Nepal so gut es geht finanziell unterstützen und ruft die Bevölkerung zu Spenden auf. Folgende Africa-Luz-Spendenkonten sind eingerichtet: Sparkasse Amberg-Sulzbach, IBAN: DE65 7525 0000 0200 7997 99, BIC: BYLADEM1ABG, Volks- und Raiffeisenbank Amberg: IBAN DE92 7529 0000 0006 4939 39, BIC: GENODEF1AMV, Raiffeisenbank Hirschau: IBAN DE87 7606 9486 0000 0801 01, BIC: GENODEF1HSC.

Africa-Luz Besuch